Das neue KfW-Förderprogramm „Einbruchschutz“

Was wird gefördert?

Gefördert werden alle Einbruchsmeldeanlagen / Alarmanlagen, die mindestens den Richtlinien nach DIN EN 50131, Grad 2 entsprechen. Auf diese Forderung beruft sich die KfW-Bankengruppe.

Alle Einbruchmeldeanlagen von DER ALARM PROFI erfüllen diese Anforderungen. Alle DER ALARM PROFI Vertriebspartner sind zertifizierte Facherrichter für Alarmanlagen.

Wer wird gefördert?

Investitionszuschüsse für Maßnahmen zum Einbruchsschutz in bestehenden Wohngebäuden aus Mitteln des Bundes.

Jeder kann einen Antrag stellen als:

  • Eigentümer von Häusern mit maximal zwei Wohneinheiten
  • Ersterwerber von Häusern mit maximal zwei Wohneinheiten
  • Eigentümer von Eigentumswohnungen in Wohneigentumsgemeinschaften bei Vorhaben am Sondereigentum
  • Wohneigentumsgemeinschaft bei einem gemeinschaftlichen Vorhaben
  • Mieter, jedoch wird eine Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieter empfohlen

In welchem Umfang wird gefördert?

Gefördert wird grundsätzlich durch einen Zuschuss von 10 Prozent der Investitionssumme. Die Förderungssumme liegt bei mindestens 50 Euro, übersteigt jedoch nicht die 1.500 Euro. Ein höherer Zuschuss ist jedoch möglich, wenn die Maßnahmen zum Einbruchsschutz mit einem weiteren KfW-Programm wie „Altersgerecht Umbauen“ oder „Energetische Gebäudesanierung“ kombiniert werden. Dafür ist ein spezieller Kombi-Antrag“ nötig.

Wann sollte der Antrag gestellt werden?

Wichtig ist, dass der Antrag vor Beginn des Vorhabens gestellt wird, also vor Beginn der Arbeiten vor Ort. Beratung, Planung und Vertragsschluss kann jedoch schon vor dem Antrag erfolgt sein.

Förderfähige Investitionsmaßnahmen

Grundsätzlich werden alle Maßnahmen gefördert, die für die einbruchshemmende Investition nötig sind. Dazu gehört das Material, die Errichtung, Verarbeitung und vorbereitende Maßnahmen.

Auch die dazugehörigen Nebenarbeiten sind förderungsfähig. Bei gemischt genutzten Objekten können nur die Kosten berücksichtigt werden, die sich auf den wohnwirtschaftlich genutzten Teil des Objektes beziehen. Grundsätzlich können Bruttokosten inklusive Mehrwertsteuer berücksichtigt werden. Wenn für Teile der Investition eine Vorsteuerabzugsberechtigung bestehen, können für diese nur die Nettokosten berücksichtigt werden.

Ablauf einer KfW-Förderung

Das Stellen eines KfW-Antrags erfolgt komplett online auf der Internetseite der KfW. Nachdem der Antrag geprüft wurde, erhält man einmalig eine Zu- oder Absage. Danach muss der Antragstellende eigenständig alle erforderlichen Formulare und Bestätigungen ausfüllen und an die KfW senden. Dies darf nach Zusage maximal 6 Monate dauern.

Nähere Infos zur Antragsstellung finden sie in unserer Produktbroschüre.

Über Uns

DER ALARM PROFI ist ein Dienstleister - im Dienste Ihrer Sicherheit und bester Leistungen. Unsere Philosophie ist es, unsere Kunden in erster Linie gut zu beraten.

Mediathek